« zurück zur Archivübersicht

DYNAMITE Inhalt 04/14




STANDARDS
  • Hot News
  • Love & Hate
  • DYNAMITE presents
  • Leserfotos
  • Kleinanzeigen
  • Anzeigenindex
  • R.I.P.

SPECIAL
  • DYNAMITE Road Explosion Tour: Drama, Bier & Remmidemmi
  • Summer Special: hot rockin’ products

INTERVIEWS
  • A Pony Named Olga: Ghost-Ponies in the Sky!
  • Skaos: Skaos mit System
  • The Shooting Stars: Neue Kometen am Rock’n’Roll-Himmel
  • Steve Train and his Bad Habits: Schlechte Gewohnheiten, gute Musik
  • Wyldfyre: Im Auftrag des Herrn
  • Lee Fields: Meister des Southern Soul

STORYS
  • Johnny Cash: Die versunkene Platte
  • Sputniks: Surfin’ DDR – die vergessenen Helden des Big Beat
  • Glanz und Elend der Elvis-Imitatoren: Heute ein König
  • Sarah Settgast: Zwischen Quallen, Brillen und Authentizität
  • Rock’n’Roll History: John Ashley

EVENTS
  • Rockabilly Rumble: Bandcontest in der Westernstadt
  • 27th  Satanic Stomp: Osterfeier in Speyer
  • Freedom Sounds: Ska & Reggae Festival

KOLUMNE
  • Dr. Mazes Trash-Ecke
  • Getting Dolled Up
  • Keep The Faith
  • Last But Not Least

SHOP N ROLL
  • TopVintage: Lekker Blousjes und Dresses

WO SIND SIE JETZT?
  • Bill Ramsey

DY's EXPLOSIVE DJ
  • Dr. Bop: Der Name ist Programm

INFO DEPARTMENT
  • DYNAMITE-Jukebox
  • Reviews
  • Performance
  • On Tour
  • Festivals & More, On Air
  • Record Hops & Nighter
  • Gossip
  • Preview/Impressum

 

DYNAMITE Editorial 04/14

Sag mir, wo die Blumen sind



Rock’n’Roll hält jung, sowohl das Klappergestell als auch das Oberstübchen. Wer regelmäßig das Tanzbein schwingt und auch laut am Tresen singt, verlängert definitiv sein Leben. Das haben wir zuletzt während unserer Tour zum 20-jährigen Jubiläum des Heftes wieder erlebt. Wobei „wir“ nicht ganz stimmt, denn von unserer Seite war nur Autorin Diana an allen Abenden an vorderster Front dabei. Was sie in sechs Tagen mit The Dad Horse Experience XL, den 56# Alley Chaps und The Devil’n’Us erlebt hat, hat sie in unserem Tourtagebuch zusammengefasst.

Layouter Matze war nur beim Auftakt in Duisburg, Marketing-Fritze Daniel und meine Wenigkeit zusätzlich noch beim großen Finale in Berlin anwesend, schließlich gab es im Mannheimer Hauptquartier viel zu tun.Wobei der Gipfel des Berges da eigentlich schon hinter uns lag, denn kurz vor der Tour hatte Marla Blumenblatt ihre Teilnahme an unserer Geburtstagsfeier abgesagt. Warum, wissen wir bis heute nicht. Und das Ganze natürlich, als unsere Jubiläumsausgabe schon gedruckt und die Vinyl-Single mit Songs der drei Tour-Kapellen gepresst war. Rock’n’Roll hält jung – spätestens jetzt fühlten wir uns jedenfalls so alt wie das Heft, um das es dabei ging und das wir machen: 20 Jahre. Mit der Erkenntnis, dass man mit 20 Jahren eben manchmal noch falsche Leute zu seinen Partys einlädt, rissen wir uns kurzerhand die neu gewachsenen grauen Haare aus und suchten einen Ersatz.

Mit dem Bremer Dad Horse und seiner zur Zweimann-Show aufgeblähten One-Man-Big-Band haben wir schließlich einen Musiker gefunden, der uns mit seinem Kellergospel Hoffnung gab, als wir von der Queen des Retro-Pop versetzt worden waren. Bevor Dad am ersten Tag in Duisburg auf die Bühne ging, saß er zusammen mit den Bands und uns Mannheimern im Backstage und auch das böse Omen der Absage war Thema. Öfter und unabhängig voneinander wurde der Wunsch geäußert, der limitierten, handnummerierten Jubiläums-Single durch eine individuell zerkratzte A-Seite zusätzliche Wertigkeit zu verleihen. Dad Horse hörte erst zu und sagte dann, dass er hoffe, man wolle nun nicht die ganze Zeit zurückblicken auf das, was war. Allerdings muss man auch zurückblicken, um nach vorne schauen zu können; man braucht Erfahrung als Basis, auf die man sich bezieht.
So formuliert würde er sicherlich zustimmen.

Ein Blick zurück lohnt oft. Auch ein musikalischer. So wie der ins Archiv von Columbia, bei der John Carter Cash unveröffentlichtes Material seines Vaters Johnny Cash entdeckte und nun in Form eines Albums posthum veröffentlicht hat. Wir haben den Sohn des „Man in Black“ in Berlin getroffen und über „Out Among The Stars“, seinen Übervater und das Erbe der Cash-Familie gesprochen. Und auch wenn einiges von dem, was viele Jünger ihrem Idol heute mit einer verzerrten Sicht zuschreiben, Projektion ist, hat es trotzdem sein Gutes. Denn wenn es nicht die Identifizierung mit der inneren Zerrissenheit des Country-Stars oder sein berühmter Mittelfinger ist, geht es meist um Werte wie Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit. Und das Rock’n’Roll-Business basiert noch heute auf genau diesen Werten. Auf einem Handschlag. Darauf, dass man sich die Hände reicht und sich aufeinander verlassen kann. So wie bei einer Bergbesteigung. So wie bei allem anderen halt auch. Dass Johnny Cash kurz vor knapp sang- und klanglos eine Tour abgesagt hätte, ist uns jedenfalls nicht bekannt.Für den Blick nach vorne braucht es aber auch Hoffnung. Hoffnung, die uns die Musik auch geben kann.

Durch die Klänge und Worte selbst, nicht zuletzt aber durch die Menschen, die sie spielen. Deswegen möchten wir noch einmal Danke an alle Bands sagen, die mit euch und uns gefeiert haben. Wir Mannheimer hätten gerne viel mehr Zeit damit verbracht, hatten aber noch mit den Nachwehen der Absage zu tun. Unsere Hoffnung ist, dass das alles irgendwie ein Missverständnis war. Meine A-Seite mit dem bezeichnenderweise „Verliebt Aber Allein“ genannten Stück kann ich ja auch später noch zerkratzen. Aber ehrlich gesagt, habe ich wahrscheinlich Besseres zu tun. Ich glaube, der Sommer ist da – ihr auch?

Stand:25 September 2017 13:42:44/magazin/archiv/content-19382_40-19399_60.html Warning: chmod(): Operation not permitted in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Magazin_Bootstrap/files/templates/index_template.php on line 81